Wanderung: Vom Vorderen zum Hinteren Gosausee

Wanderung: Vom Vorderen zum Hinteren Gosausee

Anfahrt und Parken

Wir kommen aus Richtung Bad Ischl. Die Fahrt dauert ca. 40 Minuten. Der Verkehr lässt schon erahnen, dass wir sicher nicht die einzigen Besucher sind. Als wir ankommen ist der 1er Parkplatz, jener am nächsten zum See, bereits komplett voll. Auch am Straßenrand und am 2er Parkplatz haben wir keine Chance. Mir schwant übles, da man von der Straße zum See bergauf gehen muß. Schließlich finden wir am dritten Parkplatz eine halb-legale Parkposition. Mit Kinderwagen geht es nun wieder den Berg hoch zum Startpunkt- direkt an der Talstation der Gosaukammbahn.

Der Startpunkt

Direkt nach dem 1er Parkplatz befindet sich die Zwieselalm Seilbahn und der Gasthof Gosausee. Nur noch ein ein paar Meter nach vorne gehen und schon hat  man einen atemberaubenden Blick auf den vorderen Gosausee. Bereits hier kann man wunderschöne Fotos machen. Wer möchte, kann sich hier noch mit letzten Lebensmitteln oder Souvenirs eindecken.

Die Wanderung: Der Vordere Gosausee

Man kann den See entweder nach links oder auf der rechten Seite umwandern. Wir entscheiden uns dafür, im Uhrzeigersinn zu gehen. Unsere Wanderung beginnt um 11:15 Uhr. Wir sind mit Kinderwagen unterwegs. 

Anfangs ist der Weg noch asphaltiert doch nach 10 Minuten geht es in einen Forstweg üben. Man spaziert dabei die ganze Zeit am See entlang. Immer wieder sieht man Leute im See baden. Das Wasser ist Smaragdgrün und glasklar. Man kann gar nicht anders als immer wieder zum Fotografieren stehen zu bleiben

Nach circa 20 Minuten kommt man an einem Klettersteig vorbei, wo Familien mit ihren Kindern vom See Leitern und Seile Hochklettern.

Nach etwa einer halben Stunde erreichen wir den hinteren Teil des Vorderen Gosausees. Hier treffen die 2 Wege zusammen. Entweder man geht jetzt um den Vorderen Gosausee weiter, oder man geht zum Hinteren Gosausee. Wir wollen natürlich zum hinteren.

Der Hintere Gosausee

Es geht nun etwas bergauf über die Forststraße. Wir wir später herausfinden, ist dies nur ein kleiner Vorgeschmack. Der Kinderwagen lässt sich trotzdem recht gut schieben. Der umliegende Wald ist einfach bezaubernd. Nach insgesamt 45 Minuten kommt man an einer idyllischen Jagdhütte vorbei. Wenige 100 m später erreicht man auch schon die Gosaulacke, der kleine See zwischen den beiden Großen. Manchmal ist die Lacke komplett ausgetrocknet. Ein wenig später kommt linkerhand ein sehr schöner kleiner Wasserfall.

Wir gehen weiter zu diesem wunderschönen Aussichtspunkt. Hier sollte man noch einmal Pause machen und die Natur genießen, denn danach geht  es den steilen Berg hinauf.

Es folgt der anstrengendste Teil der Wanderung. Leute mit Kinderwagen sehen wir jetzt kaum noch. Es ist zu schaffen, doch schon sehr mühsam. Man sollte  die Steigung nicht unterschätzen. Wenn man aber nicht gerade ein Kind schiebt oder trägt, ist es kein Problem. Nach circa 1,5 Stunden haben wir den höchsten Punkt des Berges erreicht, jetzt geht es wieder relativ eben dahin.

Nach insgesamt 1 Stunde 45 sind wir durchgeschwitzt (Es hat 29°) und endlich am hinteren Gosausee angekommen. Er einmal den Ausblick genießen.

Nun geht man rechts den See entlang bis zur bewirtschafteten Hütte. Jetzt haben wir uns eine Pause redlich verdient. Wir bestellen uns einen Kaiserschmarrn, eine Kaspressknödelsuppe und einen Radler. Die Speisen sind übrigens wahnsinnig lecker, das hätten wir uns wirklich nicht erwartet. 

Von der Hütte hat man einen traumhaften Blick auf den See, vor uns weiden die Kühe auf der Alm. Daneben baden die Leute.

Insgesamt haben wir 2 Stunden vom Parkplatz bis zur Hütte am hinteren Gosausee gebraucht.

Nachdem wir uns reichlich gestärkt haben geht es wieder zurück. Man folgt dem gleichen Weg den wir gekommen sind, bis man nach ca. 1 Stunde wieder an den vorderen Gosausee trifft. 

Hier kreuzen sich wieder die Wege nun gehen wir aber links am See vorbei da wir ihn komplett umrunden wollen.

Gegen Ende der Runde kommt man noch einmal an eine Liegewiese für Badehungrige vorbei. Wir haben jedoch leider keine Badesachen eingepackt und so gehen wir weiter und erreichen nach insgesamt 4,5 Stunden unseren Ausgangspunkt

Zwieselalm

Es inzwischen fast schon 16:00h, doch wenn wir schon da sind, wollen wir  noch auf die Zwiesel Alm. Direkt vor dem Parkplatz #1 bzw beim großen Gasthof, geht die Seilbahn weg. Die Berg- und Talfahrt kostet 17 €,  mit der Salzkammergut Card kostet sie nur 15€. 

Wir erwischen gleich einer der Gondeln, die im 15 Minuten Takt fahren. Es ist kaum etwas los, wahrscheinlich aufgrund der Uhrzeit.. Von der Gondel hat man einen wunderbaren Blick über den Gosausee. Da die letzte Gondel schon um 17:50 Uhr wieder talwärts fährt, bleibt uns oben nur Zeit für einen kurzer Spaziergang. Für mehr fehlt uns aber heute nach der Wanderung zum hinteren Gosausee ohnehin die Kraft und Motivation. 

So gehen wir nur zur Gablonzer Hütte, die man schon von der Bergstation sieht. MIt dem Kinderwagen ist der Weg trotzdem etwas mühsam. Apropos Kinderwagen: wer möchte, kann sich bei der Bergstation kostenlos geländegängige Kinderwagen ausborgen. Wenn man längere Wanderungen vorhat, zahl sich das bestimmt aus. 

Gablonzer Hütte selber ist gemütlich eingerichtet, bzw passt das Wetter zum verweilen auf der Terrasse. Wir genehmigen uns Kaffee und Kuchen (im Angebot um 5,5€) und einen Sauren Radler. Danach geht es wieder Talwärts. Wir sind fix und fertig. Kein Wunder, meine Schritte-App zählt heute glatte 20km…

Related Articles

Lass uns deine Meinung dazu wissen...

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.